Devils trainieren mit NFL Stars

Foto: Benedikt Foks
Gerhard de Beer von den Greenbay Packers überwacht das Tackling

Am Wochenende fand in der König Pilsener Arena Oberhausen das große American Football without Barriers Camp unter Leitung des AFCV NRW und mit Unterstützung des Centros statt. Über zwanzig Devils haben an diesem Wochenende teilgenommen und hatten sichtlich Spaß.

Samstag ging es los mit der ersten Trainingseinheit der jüngsten Spieler. Neun Jugendspieler der Gelsenkirchen Devils trainierten über zwei Stunden mit den NFL Stars Ben Garland (Atlanta Falcons), De Angelo Williams (NFL Alumni), Gerhard de Beer (Greenbay Packers), Alex Mack (Atlanta Falcons), Kevin Hogan (Denver Broncos), Brett Huntley (Seattle Seahawks), Roosevelt Nix (Pittsburgh Steelers), Jabaal Sheard (Indianapolis Colts), Austin Hooper (Atlanta Falcons), Barkevious Mingo (Seattle Seahawks), Chris Milton (Indianapolis Colts), Matthias Farley (Indianapolis Colts), Kenny Moore (Indianapolis Colts), Cam Meredith (New Orleans Saints), Nate Hairston (Indianapolis Colts), Gary Barnidge (NFL Alumni) und Jordan Cameron (NFL Alumni).

Für die Kids war es eine schöne Erfahrung. Sportliches Wissen gaben die NFL Cracks gerne an die Jugend weiter. Hinzu kommt die einzigartige Erinnerung und das Erlebnis, einmal mit den Vorbildern aus den USA trainieren zu können. Die Jugendspieler der Devils waren am Samstag noch recht sprachlos, doch die Augen leuchteten wie an Weihnachten. Nach einer relativ kurzen Pause starteten am Samstag dann die 14 Seniors der Devils ins Training. Die NFL Spieler arbeiteten vor allen Dingen an der Körperlichkeit und der Technik des American Footballs. Sie selbst stellten sich den Spielern gegenüber um ihnen die kleinen, wichtigen Kniffe beizubringen.

Sonntags waren dann die U19 und die Damen an der Reihe. Von dem Devils Damen Team war Sophie Kodat vor Ort. Auch sie erlebte am Sonntag ein hochprofessionelles Training unter den Profi-Spielern.

Aufgrund der enorm hohen Nachfrage wurde die Teilnehmerzahl während des Anmeldeverfahrens auf 550 Plätze erhöht. Aber auch diese Aufstockung könnte den Bedarf, den Spieler aus dem gesamten Bundesgebiet hätten, nicht decken.

Auffällig war an diesem Wochenende vor allem eines: Die Spieler der NFL waren absolut bodenständig und hatten Spaß an diesem Camp. Jede Einheit bekam ihr eigenes Training und die Profis erklärten alles mit Seelenruhe und außerordentlich viel Humor.

Die Gelsenkirchen Devils waren begeistert und danken dem AFCV NRW und „American Football Without Barriers“ für diese außergewöhnliche Erfahrung.