Vorschau

Am Samstag ging es gegen die Siegen Sentinels im Fürstenbergstadion im wahrsten Sinne des Wortes “heiss” her. Bei 34 Grad im Schatten gewannen die Devils eindeutig das zweite Spiel gegen die Siegener mit 30:15.

Für die Devils ging es gegen die Siegen Sentinels gleich gut los. Nach einem Kickoff Return setzte Wide Receiver Tobias Goldmann den Ball an der Siegener 30 Yard Linie fest. Kurz darauf spielte Quarterback Johannes Werner einen Touchdown Pass auf Gil Deblaere. Patrick Lübbert erzielte den Extra Point. Die ersten sieben Punkte für die Devils waren somit relativ früh “im Sack”.

Nach zwei Punts auf beiden Seiten konnte Julian von Oepen eine Interception fangen.

Nach acht Spielzügen im 2. Quarter warf Johannes Werner erfolgreich den Pass auf Tobias Goldmann und somit gab es für die Devils den zweiten Touchdown. Wieder war es Patrick Lübbert, der den Extra Point kickte.

Nach diversen Flaggen gegen beide Seiten kamen die Devils wieder in den Ballbesitz und konnten vor der Halbzeit ein 28 Yard Fieldgoal durch Patrick Lübbert erzielen und gingen verdient mit 17:0 in die Halbzeitpause.

Die Devils-Defense zeigte während der ersten Hälfte konstant gute Leistungen. Unter anderem konnten Defense-Liner Jörg Olbrich und Defense-Liner Sebastian Fey einen Quarterback verbuchen.

Die Devils kamen selbstbewusst aus der Pause. Nach den ersten beiden Angriffsserien trennten sich beide Teams mit einem Punt vom Ballrecht. Im zweiten Angriff der Siegen Sentinels spielten sie den vierten Versuch aus, konnten das neue First Down jedoch nicht erreichen. Die Devils übernahmen den Ball an der eigenen 30 Yard Linie. Ein Pass von Quarterback Thomas Iking wurde hoch getippt und der Cornerback der Siegen Sentinels mit der Nummer #48 konnte den Ball abfangen und zum Touch Down zurücktragen. Auch den Extra Point holten die Siegener sich durch die #2.

Aber bereits im nächsten Drive zeigten die Devils wieder was in ihnen steckt. Quarterback Thomas Iking  bediente Wide Receiver Christian Frühling für 42 Yards und im anschliessenden Play lief Javi Gomez 30 Yards in die Endzone. Die Extra Points holte wieder Patrick Lübbert.

Doch die Siegen Sentinels gaben nicht auf und konnten mit sieben Spielzügen das Feld überbrücken und mit ihrem Runningback, der #22, einen Touchdown erlaufen. Im Extrapunktversuch ging der Snap zu hoch, sodass der Holder weitere zwei Punkte erlief.

Die Antwort der Devils folgte schnell. Ein starker Lauf von Runningback Patrick Melech bereitete einen weiteren Touchdown-Pass von Iking auf Deblaere vor. Leider gab es diesmal keinen Extrapunkt. Siegen war natürlich im Zugzwang und mussten einen vierten Versuch wagen. Dieser wurde jedoch von der konstanten Devils-Defense gestoppt.

Nun wollten die Devils das Spiel kontrollieren und die Zeit runter laufen lassen, doch im zweiten Versuch gab es einen Fumble und das Ballrecht wechselte nochmal zum Gegner. Diese arbeiteten sich bis an die Mittellinie, konnten aber den vierten Versuch nicht erfolgreich gestalten. Somit konnte die Devils Offense abknieen und das Spiel war zu Ende mit dem Stand von 30:15.

Gelsenkirchen Devils gewinnen gegen die Siegen Sentinels 30:15
Foto: Stephan Partisch

Details

Datum Zeit Saison
27. August 2016 0:00 2016

Start a Conversation

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.